Welche Probleme löst das Kettlebelltraining und gehörst Du zur Zielgruppe?


Welche Probleme löst das Kettlebelltraining und gehörst Du zur Zielgruppe?




Wenn alle wüssten, was es mit dem Kettlebell Training auf sich hat und was es für Dich tun kann, hätten die qualifizierten Kettlebell Trainer in Deutschland ein riesen Problem.



Ich kann mich noch gut an meine ersten Existenzgründer Seminare vor knapp 2 Jahren erinnern. Du sitzt an einem Tisch mit einigen anderen Gründern, top motiviert, einen Stift und Block parat und wartest auf den Seminarleiter. 
Eine Sache aus den Seminaren, die mir gut im Gedächtnis geblieben ist, war die Frage nach meiner Zielgruppe.


Um die Suche zu vereinfachen, sollte ich mir selbst ein paar Fragen stellen. Was bietest Du an? Welche Probleme löst Dein Angebot und wie? Wer hat diese Probleme?

Glaube mir, das war am Anfang eine harte Nuss für mich. Das Gute, Du setzt Dich mit dem Angebot, mit dem Du Dich selbstständig machen möchtest intensiv auseinander.



Ich stellte mir also ein paar Fragen.




Was bietest Du an?


Grundlagenausdauertraining mit der Kettlebell und dem eigenen Körpergewicht 



Welche Probleme löst Dein Angebot und wie?



  • schlechte Körperhaltung: durch Verbesserung der Mobilität und Stabilität der Gelenke + Kräftigung der Muskulatur mit fundamentalen Bewegungsmustern, wie sie im Alltag benötigt werden
  • Schmerzen durch Haltungsschäden und einseitige Belastung im Alltag: durch Verbesserung der Mobilität und Stabilität der Gelenke + Kräftigung der Muskulatur mit fundamentalen Bewegungsmustern, wie sie im Alltag benötigt werden
  • Antriebslosigkeit und Energietiefs: durch Verbesserung der Ausdauer und Belastbarkeit
  • Stress und Burnout: durch Verbesserung der mentalen Stärke und Belastbarkeit (Durchhaltevermögen) mit speziellen und fordernden Trainingseinheiten / Übungen
  • Zeitnot: durch kurze, intensivere Einheiten mit Grundübungen, die den gesamten Körper und einen Großteil der Muskulatur auf einmal fordern
  • Verletzungen beim Training: durch optimale Betreuung in den Trainingseinheiten durch qualifizierte Trainer
  • Übergewicht: durch hohen Kalorienverbrauch in den Trainingseinheiten + unterrichten gesunder Ernährungsgewohnheiten
  • Keine Lust auf Training: Motivation durch Gruppendynamik und Trainer
  • Mangelnde Explosivität im Sport: Verbesserte Explosivität durch spezielle Übungen mit der Kettlebell



Das muss erst einmal reichen. Bei etlichen Punkten, könnte ich noch ins Detail gehen, doch damit lässt sich schon arbeiten. O.k., die nächste Frage.



Wer hat diese Probleme?



Diese Frage bringt uns zurück zum ersten Satz dieses Blogpost's, „ Wenn alle wüssten, was es mit dem Kettlebelltraining auf sich hat und was es für Dich tun kann, hätten die qualifizierten Kettlebell Trainer in Deutschland ein riesen Problem.“



Es reicht, wenn ich für 10 Minuten in die Stadt gehe und mich umschaue. Mal ehrlich, ich bin umgeben von meiner Zielgruppe. Jeder zweite auf der Straße hat mindestens eines der genannten Probleme.



Wenn jetzt von einer auf die nächste Sekunde, jeder wüsste was das Training mit der Kettlebell und dem eigenen Körpergewicht gutes für ihn tun könnte, hätte ich ein Problem. Alleine in Thüringen bin ich der Einzige, der qualifiziertes Kettlebelltraining anbietet und in den großen Städten Deutschlands kannst Du die fähigen Trainer an zwei Händen abzählen.



Die Frage im Existenzgründer Seminar hätte also lauten müssen, „Wer hat keines dieser Probleme?“ So hätte ich zumindest ein paar Leute ausschließen können. :)


Doch mal im Ernst. Hast Du auch nur eines dieser Probleme und konntest es bisher nicht lösen, gib der Kettlebell eine Chance. Hier findest Du gut ausgebildete Trainer.



Also, so viel war klar, die Zielgruppe für mein „Business“ ist vorhanden. :)



Ein anderer großer Teil der Existenzgründer Seminare war, wie Du Dein Angebot unter den Leuten bekannter machen kannst. Thema Marketing.

Hier gab es auch wieder Strategien. Flyer, Plakate, Zeitungsannoncen etc.

Es gibt allerdings ein Problem dabei. Ich kann zwar darüber schreiben, genau wie in diesem Blogpost, doch erfahren musst Du es selbst. Ich habe `zig Mitglieder und Bekannte, die sofort bezeugen können, dass ihre Probleme der Vergangenheit angehören. Doch aktiv werden darfst Du selbst.



Das bringt uns wieder zurück zur Zielgruppe für das Kettlebelltraining. Denn diese hat sich gerade mindestens halbiert. Kettlebelltraining ist ausschließlich für Dich, wenn Du etwas ändern willst. Es fordert Dich und Du darfst Dir die Erfolge selbst erarbeiten. Am Ende darfst Du die Probleme also selbst lösen. Wir zeigen Dir nur wie es geht. ;)



Richtig heißen muss es also:



Hast Du auch nur eines dieser Probleme und konntest es bisher nicht lösen und DU möchtest etwas ändern, dann ist Kettlebelltraining genau das Richtige für Dich.


Die perfekte Marketingstrategie im Kettlebelltraining, ist übrigens Weiterempfehlungsmarketing. Fast alle, die das Training mit der Kugelhantel ausprobiert haben und die Erfolge gesehen und gespürt haben, empfehlen es gerne weiter.


Wie sieht's aus? Bist Du in der Zielgruppe für das Kettlebelltraining? Oder hast Du vielleicht sogar schon das ein oder andere Problem schon mit der Kettlebell gelöst? Lass es mich wissen. :)

Kommentare:

  1. :-D cooler Artikel, Sebastian. Warst du etwa auf dem IHK-Seminar? Das Gleiche hab ich vor 2 Wochen auch so gehört ;-)
    Aber ich finde den Artikel wirklich ideal! Du schlägst zwei Fliegen mit einer Klappte sozusagen. Das Kettlebell Training hat mit geholfen wesentlich mehr Stabilität in meine Bewegungen zu bringen. Man merkt es einfach direkt, wie sich das auf alle anderen Sportarten und Bewegungen auswirkt.

    Grüße, Art
    www.suprfit.de/blog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Art,

      genau. Ein IHK Seminar war das. :)
      Freut mich, dass Dir der Artikel gefällt!

      Das mit der Stabilität war bei mir am Anfang auch der größte What-The-Hell-Effekt.
      Ich merke das immer wieder bei Körpergewichtsübungen, die eine sehr hohe Körperspannung voraussetzen. Es ist echt oft vor gekommen, dass ich eine Übung probiert habe und sie sofort ausführen konnte. :)

      Du als CrossFitter, profitierst natürlich extrem davon, bei der Bandbreite an Übungen die Du abspulst und drauf haben musst.

      Beste Grüße,
      Sebastian

      Löschen
  2. Hi Sebastian,

    ein sehr schöner Artikel - und mein Kompliment für den Transfer vom Gründerthema zum Nutzen für die Zielgruppe.

    Ich selbst trainiere schon länger mit KB, seit letztem November intensiv, mit super Ergebnissen.

    erstens HKC seit April ;-)
    zweitens war ich beim Zugspitz Ultratrail zwei Stunden schneller als letztes Jahr. Sicher nicht nur der KB wegen, allerdings verdanke ich denen, dass mein Rumpf auf langen Strecken 100% verlässlich ist. Da gibt's andere, die nach 20 Stunden nicht mehr aufrecht laufen können.

    Viele Grüße nach Weimar,
    Harald

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Harald,

      na alleine für den gesunden Rücken, hat es sich ja schon voll für Dich gelohnt! :)
      So ein Ultratrail ist schon eine harte Nummer oder?

      Ich bin als absoluter Nichtläufer letztes Jahr einen 10km Stadtlauf mitgelaufen. Ich wollte mal schauen, wie ich mich da schlage. Meine Vorbereitung war ein 150m Sprint um die Laufschuhe zu testen (die echt schlecht waren). :)

      Das interessante war, dass ich die 10km locker durch laufen konnte. Ich hatte mir kein Limit gesetzt und wollte nur schauen ob es ohne spezielle Vorbereitung geht und es war echt einfach. Selbst der erwartete Muskelkater ist ausgeblieben.

      Beste Grüße,
      Sebastian

      Löschen
    2. Hey Sebastian,
      hast Recht, schon alleine für den Rücken hätte es sich gelohnt.
      Obendrein macht mir das Gebell einen Riesenspaß - aber wem sag' ich das ;-)

      Ultratrails sind schon heftig...100 km und 5400 Höhenmeter letztes Wochenende....aber Glücksgefühl und Stolz danach sind einfach nur geil.

      Ich denke, die Kettlebells (wahrscheinlich machst du noch mehr) haben dich fit genug gemacht für den Zehner. Ich sag' nur: "allgemeine Kraft und Ausdauer" ;-)

      Beste Grüße aus Heidelberg,
      Harald

      Löschen