Es geht nicht um die Kettlebell!

Es geht nicht um die Kettlebell!

Um Euch geht's garnicht!!
In über vier Jahren habe ich keine einzige Person kennengelernt die wegen der Kettlebell mit dem Kettlebell Training begonnen hat.

Ginge es um die Kettlebell, würdest Du sagen ich möchte die Kugel schwingen damit sie vor und zurück fliegt oder ich möchte die Kettlebell über Kopf drücken, um sie dann spazieren zu tragen. 

In Wahrheit geht es um etwas ganz anderes. Um das was passiert, wenn Du mit der Kettlebell trainierst.

In der Regel geht es um diese drei Dinge, wenn Leute zur Kettlebell greifen:

#1: Beweglichkeit verbessern

#2: Muskelaufbau oder Kraft verbessern

#3: Ausdauer verbessern oder Fett verbrennen

Ja, es gibt noch ein paar andere Sachen jedoch sind es in der Regel diese drei Punkte, warum Leute anfangen mit der Kettlebell zu trainieren.

Beweglichkeit verbessern: Es spricht sich langsam aber sicher herum, dass Du effizient Deine Beweglichkeit verbesserst während Du mit der Kettlebell trainierst. Genau Turkish Get Up, Dich schaue ich an.

Gestern im Kurs haben wir (wieder einmal) an der Technik gefeilt. Fakt ist, dass unser Körper immer versucht Positionen einzunehmen die für ihn bequem sind. Das heißt nicht, dass dies auch gut für ihn ist. Achtest Du beim Get Up auf eine perfekte Ausführung, wirst Du in der ein oder anderen Position einen schönen Stretch fühlen. Gray Cook spricht beim Turkish Get Up nicht ohne Grund von „Loaded Yoga“.

Ganz nebenbei wirst Du auch stabiler. Es geht also nicht darum aufzustehen und die Kettlebell dabei die ganze Zeit in der Hand zu halten, sondern darum die Mobilität und Stabilität mit Hilfe der Kettlebell zu verbessern.

Doppelter Spaß... ;)
Muskelaufbau oder Kraft verbessern: Wenn Du zu einem Programm wie "Kettlebell Muscle" greifst,
geht es Dir in erster Linie nicht darum zwei Kettlebells zu bewegen. Klar, zwei Kettlebell gleich doppelter Spaß jedoch ist das primäre Ziel ein anderes. Ginge es um die Kugeln, würde so ein Buch "Training mit zwei Kettlebells auf einmal" heißen. Doch darum geht es nicht. Es geht darum was passiert, wenn Du mit zwei Kettlebells auf einmal trainierst.

Genau, Du wirst schnell stärker und baust Muskulatur auf.

Ausdauer verbessern oder Fett verbrennen: Wie oben schon geschrieben, macht es Laune eine Kettlebell nach vorne zu schießen, um sie dann wieder nach hinten durch die Beine zu schwingen. Trotzdem tut dies niemand, um am Ende der Einheit sagen zu können, Yeah!!! Ich habe die Kugel in 15 Sätzen 300 Mal durch die Beine nach vorne geschossen (o.k. das sagen wir schon). Doch wenn das schon alles wäre, würdest Du es Dir wahrscheinlich nicht regelmäßig antun. Ja, es macht eine Menge Spaß und ja, es wird an einem gewissen Punkt sehr anstrengend. Das muss sich natürlich lohnen.

Es geht also um die verbrannten Kalorien und die verbesserte Ausdauer und Explosivität die Du mit solchen Übungen und der Kettlebell erzielst.

Du siehst, es geht nur oberflächlich um die Kettlebell.

Worum es in Wirklichkeit geht, ist alles was Du beim Training mit der Kettlebell erreichen wirst.

Achtung! Suchtgefahr!
Eine Ausnahme gibt es. Beim Kettlebell Sport geht es tatsächlich um die Kettlebell. Diese Sportart hat eine lange Tradition vor allem in Russland. Hier ist das Ziel die Kettlebell so oft wie möglich in einer vorgegebenen Zeit zu bewegen. Beweglichkeit, Kraft und Ausdauer sind quasi ein Beiprodukt beim Ziel so viele Wiederholungen wie möglich auszuführen. Und die Jungs und Mädels sind fit. Die Zielsetzung ist halt eine andere; Sport und Wettkampf mit der Kettlebell.

In diesem Artikel geht es um das Hardstyle Kettlebell Training. Hier beginnst Du in der Regel wegen den eben genannten Gründen mit dem Training. Die Hardstyle Prinzipien und die Kettlebell sind das perfekte Werkzeug, um sich in jeden der genannten Bereiche schnell zu verbessern.

Das Beste an der Sache und wahrscheinlich auch der Grund warum immer mehr Menschen mit dem Kettlebell Training beginnen, ist der Spaß den das Training mit den Kugeln macht.

Falls Du also zufällig Deine Beweglichkeit, Kraft- und Ausdauer und alles drum herum verbessern möchtest, teste das Training mit der Kettlebell. Doch Vorsicht! Suchtgefahr.

Kommentare:

  1. Moin Sebastian,

    ich war auf eurem Enter the Kettelbell Seminar im Februar in Hamburg. Nun trainiere ich täglich nach Pavels S&S 20-24 KG Swing und 16-20 KG TGU und bin ganz zufrieden mit meinen Egebnissen. Nun frage ich mich, wohin die Reise bei mir mit 58 Jahren hingehen soll. Mein Ziel ist es eigentlich, alles gut mit 24 KG zu schaffen und dann dabei zu bleiben. Teilweise heißt es allerdings, man sollte die Hälfte seines Körpergewichts stemmen. Das wären bei mir ca. 48 KG ! Ja wie denn nun? Besten Dank und Gruß nach Weimar! Klaus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Klaus,

      wo Deine Reise mit der Kettlebell hingeht, kommt ganz auf Deine Ziele drauf an.
      Halbes Körpergewicht im Turkish Get Up ist absolut realistisch und machbar, wenn Du zielgerichtet übst und trainierst.

      Persönlich bin ich jetzt im fünften Jahr mit der Kettlebell und bei 60% von meinen Körpergewicht im Turkish Get Up und noch ist nicht Schluss. Mein Ziel war und ist mich ständig weiter zu entwickeln und zu verbessern. Halbes Körpergewicht im TGU war dabei nur eine Nummer.

      Beim Training mit der Kettlebell halte ich mich fest an die Prinzipien die wir auch in den Seminaren lehren und packe Kraft ausschließlich auf Mobilität und Stabiltät. Keine Ahnung wo die Reise noch hingeht und keine Ahnung wie meine Zielsetzung mit 58 Jahren aussieht.

      Wenn ich mir meine Beweglichkeit und Stabilität im Körper erhalte, gehe ich davon aus, dass ich immer noch Kraft auf meine Bewegungsmuster packe. Doch jeder tickt anders.

      Möchtest Du alles gut mit der 24er schaffen, hast Du Dein Ziel doch klar. Bist Du da angekommen und hast das Gefühl Du möchtest weiter machen, kannst Du ja immer noch spontan entscheiden.

      Grüße,
      Sebastian

      Löschen
    2. Besten Dank, Sebastian! Dann schaue ich mal, bei welchem Kügelchen ich lande. Gruß Klaus

      Löschen