Erste Russian Kettlebell Challenge Level 2 Zertifikation in München 2014

Erste Russian Kettlebell Challenge Level 2 Zertifikation in München 2014


Schule der Kraft
Wenn Du einen Tag vor Deiner offiziellen Kettlebell Trainer Zertifizierung mit dem Master RKC Frisbee spielst, weißt Du das ein paar gute Tage vor Dir liegen.

2012 nach meiner RKC I Zertifizierung hätte ich nicht gedacht zwei Jahre später beim RKC II zu stehen. Der RKC I war sehr stressig und das Trainingsniveau extrem hoch. Daher war die Überlegung nach zwei Jahren den RKC I erst einmal zu erneuern statt die Messlatte noch höher zu legen. 

Eine meiner Lebensgewohnheiten ist es sich immer schön große Ziele setzen, daher wurde dieser Plan natürlich irgendwann verworfen.

Anfang des Jahres hatte ich mich dann für den RKC II angemeldet.

Ende 2012, nach der Umstellung der RKC, wurden die Kriterien für die Zertifizierungen geändert. Auch das war ein Grund direkt den RKC II anzugreifen. Die alten Kriterien sahen vor das halbe Körpergewicht zu pressen. Nach den neuen Kriterien musste ich bei 72kg Körpergewicht dagegen „nur“ 32kg pressen.

Dieses Ziel war realistisch und ich wusste wie ich mich darauf vorbereiten kann ohne meinen Körper zu überlasten.

Den ersten Trainingsinput bekam ich bereits vor dem ersten offiziellen Tag der Zertifizierung. Steven und ich hatten uns im englischen Garten mit Moritz und Max verabredet. Herausgekommen ist ein kleine Frisbeesession. Die Tipps waren also eher sportspezifisch und das Trainingsgerät eine Frisbeescheibe.

Das sollte sich wie ein roter Faden durch das Wochenende ziehen. Jede Menge guter Input von den Instruktoren und Teilnehmern während der Zertifizierung.

Freitag ging es dann offiziell los.


Kurz vor den Kraft-Tests...
Nach dem Wiegen standen die Krafttests an. Für mich der Military Press mit 32kg und ein Pull Up mit 24kg Zusatzgewicht. Abgerundet wurde das Ganze mit dem Snatchtest.

Das ging richtig gut. Alle waren stark unterwegs. Bis auf einen haben alle Teilnehmer die Krafttests geschafft aber dazu später mehr.

In der zweiten Tageshälfte standen die ersten neuen Techniken auf dem Programm. Zum Unterschied zu meiner Vorbereitung auf den RKC I habe ich mich auf die Techniken die beim RKC II unterrichtet werden kaum vorbereitet. Der Fokus meiner Vorbereitung lag auf dem Press und der weiteren Verbesserung der RKC I Techniken. Also den Basics auf denen alle Übungen basieren.

Ende des ersten Tages hat mir der Schädel gebrummt. Von der Konzentration beim Teaching um ja nichts zu verpassen und um wirklich jeden Kniff und Trick bei den neuen Übungen in mich aufzusaugen.

Samstag Vormittag standen die RKC I Techniken im Fokus.

Erwartungsgemäß liefen die sehr gut wobei doch immer wieder die gleichen Schwachstellen auftauchen. Bei mir definitiv die Endposition beim Swing. Da darf ich weiter dran feilen. Kettlebell Training ist wirklich einfach und schnell zu erlernen. Das meistern der Übungen wird wohl dagegen noch eine Weile dauern.

Den goldenen Kniff an diesem Vormittag hat mir Florian mitgegeben. Da denkst Du der Snatch läuft und alles ist bekannt und dann Bäam... ein Aha Moment. Ich liebe es.

Am Nachmittag gab es dann wieder neue Techniken und guten Input. Ein Vortrag von Max über Trainingsplanung und alles drum herum machte den Abschluss an diesem Tag. Pures Gold.

Das Thema „Programming“ wurde beim gemeinschaftlichen Abendessen dann noch vertieft. Ich hatte das Glück neben Max zu sitzen und konnte noch ein bisschen wertvolles Trainingswissen aufschnappen. Er hat ein bisschen aus dem Nähkästchen erzählt, wie es bei ihm im Training so abläuft und auch beim Training in seinem Gym.



Mit reichlich Muskelkater ging es in den Sonntag.

Wiederholen der gelernten Techniken und Trainingsplanung. Ich hatte das Glück für Marcel einen Plan zu schreiben. Wir kannten uns schon vom HKC in Weimar wo er erfolgreich teilnahm. Mittlerweile war er RKC I und bärenstark. Nachdem er das Beast am Tag zuvor diverse Male ge“bent presst“ hatte, durfte ich einen Plan, mit dem Ziel das Beast einmal strikt zu pressen, ausarbeiten. Im Gegenzug gab es einen Plan für mich für meine nächsten Ziel(e). Ein paar Details seines Plans hatte ich diese Woche tatsächlich schon im Training umgesetzt.

Nach der Mittagspause stand das letzte Testing an. Geprüft wurden die neuen Techniken. Dabei wurde bewertet ob sie verstanden und korrekt vorgeführt werden konnten.


Mit Jeldrik (li.) und Micha (re.)
Noch eine kleine Geschichte. Ich hatte oben geschrieben, dass ein Teilnehmer am ersten Tag beim Press- und Klimmzug Test scheiterte. Die Rede ist von Jeldrik. Er hätte die 40er pressen müssen (was er vorher noch nie geschafft hatte) und auch einen Klimmzug mit 24kg ziehen.

Beide Tests hat er noch am Sonntag Vormittag gerockt. Er hat die 40er das erste Mal gepresst und sich dann schön über die Stange gezogen. Ich bin fest davon überzeugt, dass Jeldik nach diesem Wochenende von allen Teilnehmern mit der stolzesten Brust und dem breitesten Grinsen herumläuft. Und es zeigt, was Dir die Workshops der RKC so mitgeben. Du weißt nie genau was passiert. Im Prinzip ist nur eines sicher, Du bist danach stärker und ein besserer Trainer.

Von 11 Teilnehmern haben 10 das letzte Testing geschafft und dürfen sich ab sofort zur Kettlebell Trainer Elite in Deutschland zählen.

Noch ein paar Zeilen zu den anderen Instruktoren und Kollegen.


Die Entwicklung eines Trainers oder Athleten zu beobachten, ist faszinierend. Ich kann mich gut daran erinnern wie ich zusammen mit Moritz 2011 meinen HKC in München gemacht habe. Und was er heute so an Trainingsleistungen abspult, ist der Hammer. Dazu kommt, dass er ein großartiger Trainer ist.

Auch Florian hatte ich beim HKC, der in seiner Location stattfand, kennengelernt. Von ihm hatte ich mir damals meine erste Dragon Door Military Grade Kettlebell gekauft. So etwas brennt sich ins Hirn. Zur RKC Prep 2012 konnte ich dann mehr von ihm lernen und wie oben schon geschrieben, hatte er auch diesmal wieder etwas Neues für mich.

Besonders gefreut hat mich, dass mein Lehrer, Mentor und Freund Kai wieder dabei war. Er war  schon beim RKC I in Ungarn an meiner Seite und diesmal zum RKC II. Es ist immer wieder super motivierend ihm beim Training mit der Kettlebell zu beobachten.

Überhaupt pusht es mit Gleichgesinnten zu turnen und dabei auch alle besser kennenlernen zu dürfen.

Die größte Stütze ist allerdings Steven Graves. Mit ihm reise ich seit zwei Jahren durch Deutschland und gebe Seminare. Er liefert Antworten auf alle Fragen und liefert Lösungen zu allen Problemen. Er pusht und motiviert und es freut mich in ihm einen sehr guten Freund gefunden zu haben.



Zu Max Shank. Er ist gerade 26 und ein Ausnahmeathlet und Trainer. Seine Art hat mich zutiefst beeindruckt. Es gibt reichlich Gründe warum er Master RKC und sehr erfolgreich mit seinen Gyms in Amerika ist.

Was er in 9 Jahren geschafft hat, ist extrem beeindruckend. Und ich meine die sportlichen UND unternehmerischen Leistungen. Die Sicht auf mein persönliches Training und das meiner Klienten hat sich noch einmal entscheidend verändert. Wo ich die nächsten Monate und Jahre hin will, weiß ich nun auf jeden fall.

Die gute Erkenntnis nach diesem Wochende ist, dass ich schon sehr viel richtig mache. Es ist jedoch noch sehr viel Luft nach oben.

Von allen Ausbildungen an denen ich in den letzten Jahren teilnahm, habe ich bei dieser das meiste für mich mitgenommen. Ich habe keine Ahnung ob es an der neuen Ausrichtung von Dragon Door lag, den Instruktoren, den Teilnehmern oder einfach nur an mir.

Danke an dieser Stelle auch noch einmal an Robert der die RKC Workshops nach Deutschland geholt hat!



Und warum ich in den letzten Tagen immer an den Slogan von Max denken muss, der an der Wand seiner Location steht und den er unter jeden seiner Statusupdates postest, weiß ich auch nicht genau.

Was ich allerdings weiß, ist, dass er perfekt unter diesen Blogpost passt!

BETTER EVERYDAY!

Kommentare:

  1. Wieder ein super Artikel von Dir! Freut mich besonders, die netten Zeilen bezüglich meiner Person zu lesen. Das kann ich natürlich zu 100% an Dich zurückgeben, mein Freund! Wir werden bestimmt noch Einiges auf die Beine stellen :-)

    AntwortenLöschen
  2. Es war ein wunderschönes WE und ich glaube alle die da waren, werden diese drei Tage nie vergessen. Es hat tierisch Spaß gemacht mit Euch Trainerkollegen & Freunden zu Lernen und zu Lachen. Max Shank ist wirklich ein unglaublicher Athlet und Trainer! Was für ein Wissen und welch eine Persönlichkeit in diesen jungen Jahren.
    Ausserdem freue ich mich einfach nur mit Euch den Weg immer weiter zu beschreiten... RKC Germany... läuft! :)
    LG Pia.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einfach super das Du dabei warst. Es hätte definitiv was gefehlt, wenn der Workshop ohne Dich stattgefunden hätte. Dann wäre auch niemand dabei gewesen der mir den Feinschliff bei der Windmill gezeigt hätte. :) Danke noch einmal dafür Pia!

      Löschen
  3. Herzlichen Glückwunsch, Sebastian! RKC II!!
    Einfach genial, wenn ich Deine Entwicklung sehe. Respekt!

    Alles Gute weiterhin für Dich und Deine Projekte.
    Besten Gruß,
    Sascha

    AntwortenLöschen